Das Habermusweible mit der Maske stellt nach einer Sage eine Bauersfrau mittleren Alters, so wie sie vor weit über 100 Jahren lebte, dar.

Das Habermusweible welche der Zunft auch Ihren Namen gab, ist einer alten Sage entnommen,

wonach diese ihrem Mann das Vesper - Habermus in einer Saublodder - aufs Feld brachte.

Das Kleid und das Schäpple ist an die alte Bubsheimer Sonntagstracht angelehnt

und soll die fürsorgliche Gutmütigkeit der Frauen des Heubergs darstellen.